Katholische Grundschule

Die Mauritius Schule ist eine katholische Grundschule und damit eine Angebotsschule. Im Rahmen des Anmeldeverfahrens wird den Eltern der Schulanfänger mitgeteilt, dass sie sich im Falle einer Entscheidung für unsere Schule, sich auch bewusst für eine katholische Schule entscheiden.

 

Diese Entscheidung bedeutet Folgendes:

 

Auf unserer Schule können alle Kinder angemeldet werden, die katholisch sind oder deren Eltern eine Erziehung nach den Grundsätzen des katholischen Bekenntnisses wünschen.
Unsere Schule hat die selben Richtlinien und Stundentafeln wie die anderen Grundschulen.
Bei uns werden die Kinder aber in besonderem Maße nach den Grundsätzen des katholischen Bekenntnisses unterrichtet.
Das heißt, dass die Grundsätze des katholischen Glaubens in allen Fächern sowie im gesamten Schulleben zur Geltung kommen:

 
  •       Ehrfurcht vor Gott
  •       Achtung des Lebens
  •       Toleranz
  •       Gerechtigkeit
  •       Gleichberechtigung
  •       Verantwortung
  •       Freiheit

 

Diese Werte prägen das Miteinander in der Mauritius Schule.

 

Somit ist unsere Schule neben dem Elternhaus der Ort, an dem das Denken an Gott dem Lernen begegnet. Dies ändert zwar nicht die einzelnen Lerninhalte in den Fächern. Es verändert aber die Gestaltung des Schullebens, das Klassenklima und den Umgang zwischen Lehrern und Schülern sowie zwischen Lehrern und Eltern. So wird die Erziehungsarbeit im Hinblick auf eine Sinngebung des Lebens unterstützt. Unsere Schule versteht sich als Schule, in der die Kinder den katholischen Glauben erfahren und erleben können.

 

Als katholische Bekenntnisschule unterscheidet sie sich schon äußerlich von anderen Grundschulen:

  •       In den Klassen hängt ein Kreuz.
  •       Der Unterricht beginnt mit einem Gebet.
  •       Die Mauritius-Schule bietet ausschließlich den katholischen Religionsunterricht an, die Kinder bleiben also im Religionsunterricht in ihrem gewohnten Klassenverband.
  •       Das Schulleben wird durch die Feier kirchlicher Feste und religiöser Gebräuche geprägt. So besuchen die ersten und zweiten Schuljahre zu St. Martin einen kindgerechten Gottesdienst. Am letzten Schultag vor Weihnachten treffen wir uns zu einem gemeinsamen Weihnachtsliedersingen in der Kirche. Auch Aschermittwoch und zum Schuljahrsende feiert die ganze Schulgemeinde einen gemeinsamen Gottesdienst.
  •       Der Kontakt zu den Vertretern der Gemeinde und die Mitarbeit in der Gemeinde werden durch die Schule angeregt und gefördert. Die Mütter der Schulkinder leiten häufig Kommuniongruppen. Umgekehrt halten der Pastor und die Gemeindereferentin Kontakt zu der Schule.
  •       Wir nehmen an der Wallfahrt nach Niederdonk teil.
  •       In der Vorweihnachtszeit führen unsere Schüler ein kleines Weihnachtsstück in der Altenstube der Gemeinde auf.
  •       Zu Beginn des dritten Schuljahres wird den Schülern vom Förderverein der Schule eine eigene Bibel geschenkt, die diesen eine Orientierung für ihr Leben bieten soll.

Was uns als katholische Schule weiterhin unterscheidet, ist die Atmosphäre in der Schule. Sie ist für alle wichtig und entsteht aus der Art, wie Menschen miteinander umgehen.

Unser Motto lautet:

Ich – Du – Wir. Ich versuche es – du hilfst mir – wir schaffen es gemeinsam!

 

Unser Anliegen ist es, mit den Kindern ein Stück weit das Leben zu teilen, sie zu begleiten, ihnen Mut zu machen, Werte und Orientierung zu vermitteln, ihre Fähigkeiten zu entfalten und ihr Vertrauen in das Leben und in Gott zu stärken, so dass sie zu glücklichen Kindern werden.

 

Wir freuen uns über Eltern, die mit ihren Kindern beten, von Gott erzählen und eine christliche Lebenshaltung anstreben. Das bedeutet für die Eltern, dass sie zu Hause ihren Kindern vermitteln, dass es etwas Besonderes ist, gemeinsam zu beten, dass der Religionsunterricht die Beheimatung der Kinder im Glauben ist und es Freude macht, gemeinsam das Kirchenjahr mit den entsprechenden Gottesdiensten zu erleben. Hieraus erwächst die Möglichkeit, dass unsere Schule eine Brücke zum Leben in der Pfarrgemeinde wird.